Der TuS Weibern trauert um

 

Elfriede Hück

Friedchen, wie sie allseits liebevoll genannt wurde, war über Jahre der gute Geist bei der Bewirtung unserer Gäste in der Robert-Wolff-Halle. Ihrem Ehemann, unserem Ehrenvorsitzenden, hielt sie über Jahre den Rücken frei. Lange war sie ein aktives Mitglied der Gymnastikgruppe, treuer Fan unserer Mannschaften, sowohl bei Heimspielen, als auch in gegnerischen Hallen. So begleitete sie unsere Damenmannschaft sehr oft bei deren langen Auswärtsfahrten durch die Republik.

 

Leider war Friedchen in den letzten Jahren krankheitsbedingt nicht mehr vergönnt, unseren Teams aktiv und vor Ort die Daumen zu drücken. Gerade deshalb werden wir ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Der Vorstand

 

 


+++Aktuelle Informationen+++

Liebe Mitglieder,

 

seit einiger Zeit beherrscht die Corona-Krise unser tägliches Leben und damit natürlich auch die sportlichen Aktivitäten innerhalb unseres Vereins. Seit Ende Mai ist unter strengen Auflagen der Handball- und Breitensport wieder möglich. Ende Juni kamen dann weitere Lockerungen, wonach der Kontaktsport von bis zu 10 Personen wieder möglich war. An ein Handballspiel war da natürlich noch nicht zu denken.

 

Nach dem Einwirken des Landessportbundes beim Ministerium und anschließenden Beratungen sind seit Mittwoch (15.07.) wieder Kontaktsportarten bis zu 30 Personen zugelassen. Diese Lockerung bietet uns wieder die Möglichkeit, die Vorbereitung auf die neue Saison besser planen zu können. Natürlich gibt es weiterhin Hygieneauflagen, die wir einzuhalten haben. Dies gilt auch für die unterschiedlichen Kinderturn- und Gymnastikgruppen im Breitensportbereich.

 

Stand heute soll die Saison 2020/2021 bei den Seniorenmannschaften (Rheinlandliga) am 1. Oktoberwochenende starten; alle anderen Ligen und auch die Wettbewerbe der Jugendmannschaften sollen erst Ende Oktober beginnen.

 

Die beschlossenen Lockerungen bieten uns die Chance, einen weiteren Schritt in die Normalität zurückzukehren.

Jedoch sollte uns allen bewusst sein, dass wir weiterhin mitten in der Pandemie stecken und jeder von uns gewisse Regeln einhalten möge, damit wir am Ende nicht doch noch wieder einen Schritt zurück machen zu müssen.

 

Lasst uns gemeinsam nach vorne schauen!!!

 

gez.: Der Vorstand des TuS Weibern


DHB und Landesverbände geben Vereinen mit "Return to play" klare Handlungsempfehlungen

Erst allein, dann zusammen und schließlich wieder als Mannschaft vor Zuschauern: An diesem Donnerstag hat der Deutsche Handballbund sowohl dem DOSB als auch seinen Landesverbänden ein Positionspapier zur verantwortungsvollen Wiederaufnahme des Amateursports mit besonderer Berücksichtigung von Angeboten für Kinder und Jugendliche übermittelt. Mit Hilfe eines acht Stufen umfassenden, von den zehn Leitplanken des DOSB flankierten Plans soll die Rückkehr in einen Spielbetrieb auch mit Zuschauern gelingen.

Die geplanten Stufen sind:

STUFE 1:
Autonomes Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Trainingsempfehlungen/aktueller Stand)

STUFE 2:
Individuelles Training (Athletik- und/oder Techniktraining mit Partner*in oder Anleitung durch Trainer*in)

STUFE 3:
Kleingruppentraining outdoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)
STUFE 4:
Kleingruppentraining indoor (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)

STUFE 5:
Mannschaftstraining (handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe)

STUFE 6:
Mannschaftstraining + (handballspezifisches Training mit Zweikämpfen)

STUFE 7: Testspiel- und Wettkampfbetrieb (ohne Publikum)

STUFE 8: Wettkampfbetrieb + (Spielbetrieb mit Publikum)

Das Positionspapier "Return to play" gibt klare Handlungsempfehlungen, wie Trainingsprozesse in den verschiedenen Stufen mit Blick auf Hygiene- und Schutzmaßnahmen organisiert werden und wie zum Beispiel Handballfelder mit Blick auf die Abstandsregelungen aufgeteilt werden können. "Der Handball lebt vom Kontakt, aber Abstand ist das aktuelle Gebot. Angesichts der Corona-Pandemie müssen wir deshalb kreative und weiter verantwortungsvolle Möglichkeiten finden, wie wir das Training auch in den Sporthallen wieder aufnehmen und zum Spiel zurückkehren können", sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. "Oberste Priorität hat weiterhin der Infektionsschutz, aber wir müssen auch in dieser Zeit darauf achten, dass wir unsere Vereinsstrukturen erhalten und vor allem Kindern und Jugendlichen die Wiederaufnahme von Training ermöglichen."

Das Positionspapier steht unter dhb.de/returntoplay zum Download zur Verfügung. Weitere Materialien, die Vereine in ihrer Kommunikation und zur praktischen Gestaltung des Wiedereinstiegs nutzen können, werden nach und nach zur Verfügung gestellt.


In der aktuellen Version des Positionspapiers sind für die jeweiligen Stufen auch Starttermine hinterlegt. Diese sind jedoch abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie und möglichen Lockerungen. Schober: "Deutscher Handballbund und Landesverbände bleiben auf allen Ebenen im Austausch mit Politik und Behörden. Wichtig für den Handball und generell für den Mannschaftssport ist, dass wir in einer sinnvollen Diskussion um Lockerungen Gehör finden, um den Handballsport den Umständen angepasst wieder zurück in die Hallen zu bringen."
Mit freundlichem Gruß

Deutscher Handballbund e.V.
Kommunikation
E-Mail: presse@dhb.de


Mitteilung des Handballverbandes Rheinland:

24. April 2020 - Umlaufbeschluss des Erweiterten Präsidiums HV Rheinland

 

Dem Vorschlag des DHB vom 03. April folgend, beschließt das Erweiterte Präsidium des Handball-Verbandes Rheinland e.V.:

  • Die Saison 2019/2020 in allen Ligen des HV Rheinland und seiner Untergliederungen (Spielbereichen) bei den Männern und Frauen werden mit sofortiger Wirkung beendet.
  • Es gibt keine Meister in den Ligen/Staffeln = keine Meisterehrungen
  • Es wird keine Absteiger in der Saison 2019/2020 geben - Ausnahme: Mannschaften, die aus sportlichen oder wirtschaftlichen Gründen eine Klasse tiefer melden wollen.
  • Die Einführung der eingleisigen Verbandsliga wird auf die Saison 2021/2022 verschoben.
  • Es wird je einen Aufsteiger aus allen Klassen geben. (Entgegen DHB 2019/2020 Überschrift II. Auf- und Abstiegsbestimmungen, Ziffer 2a, d).
  • Der Meldeschluss für die Saison 2020/2021 für alle Ligen des HV Rheinland ist der 15. Mai 2020 wie in den DHB 2019/2020 festgelegt.
  • Endgültige Bekanntgabe, wer in der kommenden Saison in welcher Liga/Staffel auf Verbandsebene spielt - bis Mittwoch, 20. Mai 2020.
  • Die finale Wertung der Tabellen erfolgt nach der Beschlussfassung im Bundesrat des DHBs. Das Präsidium des HV Rheinland hat als Empfehlung für den DHB einstimmig die Wertung nach der Quotienten-Regelung beschlossen.
  • Der HVR-Pokal wird in der kommenden Runde nicht ausgetragen. Die Pokalsieger Frauen/Männer der diesjährigen Finale-Fours, die noch auszutragen sind, nehmen am kommenden DHB-Pokal teil.

Präsidium HV Rheinland


Mitteilung des Handballverbandes Rheinland:

vom 12. März 2020

 

Gemeinschaftliches Vorgehen der Landesverbände zum Corona-Virus

 

Die Landesverbände

  • Rheinhessen, Zustimmung
  • Sachsen, bereits eigene Regelung erlassen
  • Rheinland, Zustimmung
  • Sachsen-Anhalt, bereits eigene Regelung erlassen
  • Württemberg, Zustimmung
  • Bayern, Zustimmung
  • Saar, Zustimmung
  • Baden, Zustimmung
  • Pfalz, bereits eigene Regelung erlassen
  • Niedersachen, bereits eigene Regelung erlassen
  • Hessen, Zustimmung
  • Hamburg, Zustimmung
  • Südbaden, Zustimmung
  • Schleswig-Holstein, Zustimmung
  • Mittelrhein, bereits eigene Regelung erlassen
  • Westfalen, Zustimmung
  • Berlin, grds. Zustimmung aber bereits eigene Regelung erlassen
  • Thüringen Zustimmung

beschließen mit sofortiger Wirkung:

• Den Jugendspielbetrieb für die Saison 2019/2020 zu beenden
• Den Spielbetrieb der Aktiven Mannschaften auszusetzen
• Nicht notwendige Sichtungsveranstaltungen, Sitzungen, Tagungen, Fortbildungen, bis auf weiteres auszusetzen.

Spätestens zum 19. April 2020 wird über eine mögliche Wiedereinsetzung des Spielbetriebs der aktiven Mannschaften, der Saisonwertungen in den jeweiligen Landesverbänden entschieden und veröffentlicht.

Begründung:
Neue Gesamtlage: Ausruf der WHO gestern Pandemie
HBL sagt 25. Spieltag am Wochenende ab
HBF sagt Spieltag am Wochenende ab

Spieltechnische Ausgangslage:
Auch wenn wir wollten und könnten. Wir schaffen es nicht mehr aufgrund der unterschiedlichen Entscheidungen auf kommunaler Ebene bzw. der Gesundheitsbehörden vor Ort einen flächendeckenden Spielbetrieb aufrecht zu erhalten und durchzuführen.

Prävention ist keine Hysterie und Ignoranz kein Mut:
Unabhängig von der Entscheidung der Kultusminister - der Ministerpräsidentenkonferenz, hat sich die Entscheidungsgrundlage gerade auch für den Sport und den Handball in Deutschland gravierend verändert. Denn die WHO hat am 10. März 2020 den Pandemiefall ausgerufen.

Dynamische Entwicklungen bedürfen vorausschauender Abwägungsentscheidungen.

Es stellt sich somit nicht mehr die Frage des richtigen Zeitpunktes, wann eine solche Entscheidung gefällt werden muss, sondern: wer es gut macht und wer es schlecht macht.

Durch unsere Entscheidung wollen wir nicht nur der Verbreitung des Corona-Virus sondern der Infektion mit Angst entgegenwirken.

Spahn: \"Jeder Deutsche kann und sollte mithelfen, das Coronavirus zu verlangsamen\"

Wir Handballer wollen bei diesem Ziel aktiv mitwirken und hoffen, dass diese Krise uns allen hilft, die Solidarität untereinander zu stärken.

Hans Artschwager
Präsident Handballverband Württemberg
Sprecher der Landesverbände


Heimspiele in der Robert-Wolff-Halle

Die Saison 2019/20 ist für alle Jugendmannschaften beendet. Vieles deutet darauf hin, dass ein Gleiches für den Spielbetrieb der Seniorenmannschaften gilt. Theoretisch könnte der Spielbetrieb nach dem 19. April 2020 erneut aufgenommen werden (vgl. Artikel oben). Angesichts des bis dato fortgeschritttenden Jahreslaufs (die Saison hätte eh Ende April geendet) erscheint eine erneute Aufnahme des Spielbetriebs eher unwahrscheinlich.

 


Link zu der Heimspielen in der Robert-Wolff-Halle


Das Derby ...

TuS Weibern : TV Welling          29 : 30

Ganz gereicht hat's dann doch noch nicht. Am Ende siegte Erfahrung gegen jugendliche Unbekümmertheit.

Spannend war's dennoch und eine Werbung für unseren Sport. Wann hat die Robert-Wolff-Halle zuletzt so eine Show gesehen? Fantastisch!


Nur noch wenige Jubiläumsschals übrig...

Ein besonderes Jahr steht dem TuS Weibern in diesem Jahr bevor:

 

100 Jahre

TuS Weibern 1920 e. V.

 

Aus diesem Grund gibt es in diesem Jahr immer wieder besondere Aktionen rund um den Verein.

 

Als erste "Aktion" haben wir uns gedacht, einen Fanartikel entwerfen zu lassen, der an das Jubiläumsjahr erinnert.

Die Jubiläumsschals sind nun eingetroffen und werden ab sofort zum Verkauf angeboten.

 

Der Schal kostet 10,- € und kann bei jedem  Heimspiel der Seniorenmannschaften an der Kasse erworben werden.

 

Außerdem kann der Schal bei folgender Person reserviert bzw. erworben werden:

Philipp Nürenberg

Tel.: 0170/5292328

E-Mail: p_nuerenberg@yahoo.de

 

 

Weitere Aktionen folgen...

 


Lust auf Handball?

Minis Jahrgang 2011 und jünger

Kontakt:

Trainerin: Melanie Mannebach

Mail: tus-weibern@t-online.de

 

 Trainingszeiten

Fr. 14.00 - 15.30  


Alle Spiele des TuS Weibern (auch Auswärtsspiele)

Link zu den Spielen nuLiga Handball


Zumba und Power-Aerobic-Kurse siehe unter "BREITENSPORT"